Abschluss des Projektes „Heimat gestalten“ und Weiterführung durch das Medienforum Heidelberg

Das Team Heimat Gestalten dankt allen Netzwerkpartnern und Kurzfilm-Machern, die sich am Projekt Heimat Gestalten beteiligt haben.

In der Videoschau zum Abschluss des Projektes, die in Kooperation mit dem Medienforum Heidelberg am 25.11.2017 stattfand, wurde das Projekt feierlich abgeschlossen. Die Projektleiterin, Prof. Dr. Anke Schuster, SPD Heidelberg und Fraktionsvorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Heidelberg, dankte in ihrer Ansprache insbesondere den ehrenamtlichen technischen Helfern, die die digitale Umsetzung des Projektes überhaupt erst möglich gemacht haben. Weiterer Dank ging an die Vertreter des Medienforums Heidelberg für die Planung und Durchführung der Videoschau.

Prof. Dr. Anke Schuster dankte in ihrer Ansprache nochmals allen Mitwirkenden

Das Projekt bleibt auf unserer Website www.heimatgestalten.com sichtbar und die eingereichten Filme können ein Jahr lang auf den Videoseite www.hd.heimatgestalten.com angeschaut werden. Es besteht auch die Möglichkeit die Filme auf dem YouTube-Kanal von KulturGut anzusehen.

Das Medienforum Heidelberg, unter Federführung des stellvertretenden Vorsitzenden, Claus Schmitt, initiierte zum Abschluss des Projektes „Heimat Gestalten“ am 25.11.2017 im Karlstorkino Heidelberg die Einrichtung eines Archivs „Heidelberger Bildgedächtnis“.

Claus Schmitt, stellvertretender Vorsitzender des Medienforums

Unter dem Gesichtspunkt „Wie sehen eigentlich die Heidelberger selbst ihre Stadt?“ wird das Medienforum Heidelberg e.V. die Sammlung der eingereichten Filme sicher aufbewahren und das gemeinsame Projekt nachhaltig im Blick behalten. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich beim Medienforum wegen einer Mitwirkung bei Max P. Martin zu melden. Somit dient das Archiv „Stadtgedächtnis“ einer nicht-kommerziellen, nachhaltigen Dokumentation des Projektes und fand hierfür die Unterstützung aller am 25.11.2017 anwesenden Netzwerkpartner und Kurzfilm-Macher.

Darüber hinaus bietet das Medienforum allen Interessierten an, sich weiterhin filmisch mit der Stadt Heidelberg als Lebensraum auseinanderzusetzen. Im Anschluss an das Projekt machte Claus Schmitt vom Medienforum Heidelberg am 25.11.2017 deutlich, dass in Heidelberg täglich fotografiert und gefilmt werde. Noch seltener werden solche Film- und Bilderzeugnisse von Einwohnern Heidelbergers im Anschluss gesammelt oder gar miteinander verglichen!

Das und vieles mehr könnte interessierten Filmemachern im Medienforum Heidelberg einen Rahmen anbieten, in dem sie ihre Erfahrungen mit dem Medium Film noch besser reflektieren und ausbauen können.

Für Rückfragen und bei Interesse ist der zuständige Ansprechpartner Max P. Martin vom Medienforum Heidelberg:

max@medienforum-hd.de
Seite des Medienforums

IHKKG präsentiert Bilder vom Aktionstag „Heimat gestalten“ auf ihrer Homepage.

Die IHKKG hat gestern ihre Bilder zum Aktionstag „Heimat gestalten“, der am 14.10. stattfand, auf ihre Homepage geladen. Zu sehen sind Impressionen des Netzpunktes „Samstagsmarkt Weststadt“


Die Bilder können unter folgendem Link aufgerufen werden:

Bilder vom Netzpunkt „Samstagsmarkt Weststadt“

Viel Spaß beim Ansehen wünscht das

„Heimat gestalten“-Team

Bilder vom Aktionstag

Liebe Mitwirkende,

hier sind ein paar Impressionen vom Aktionstag und dem Tag davor. Viel Spaß beim Anschauen!


Vorbereitungen am Vortag

Aufbau Weststadt

Aufbau Bismarckplatz

Aufbau Neuenheim

Die Videos kamen in der Weststadt richtig gut an…

Lesung in Neuenheim

Rollstuhlrugby am Hauptbahnhof

Abbau Bismarckplatz und der „Heimat gestalten“-Fuhrpark 🙂

Aufbau Tankturm

Gäste am Tankturm


Auflösung Bilderrätsel „HEIMAT KENNEN“

Liebe Interessenten, Mitwirkende, Netzwerkpartner und Sponsoren,

hier ist die Auflösung des Bilderrätsels „HEIMAT KENNEN“:

Bild 1: Wehrbrücke von der Ziegelhäuser Landstraße aus

Bild 2: Bierhelderhof

Bild 3: Baustelle Bahnstadt mit Blick auf Wasserturm

Bild 4: Heidelberger Stadtwald: Aussicht von Sieben Linden am Abend

Bild 5: GEDOK-Galerie in der Römerstraße

Herzliche Grüße,

Euer „Heimat gestalten“-Team

Das Team von „Heimat gestalten“ bedankt sich bei allen Netzwerkpartnern und Sponsoren für die gute Zusammenarbeit

Wir, das Organisationsteam von „Heimat gestalten“ möchten uns nochmals ganz herzlich bei allen Netzwerkpartnern, Mitwirkenden und Sponsoren auf Herzlichste für deren Engagement, Infomaterial und tatkräftige Unterstüzung an den Ständen bedanken.

Der Aktionstag am Samstag war ein voller Erfolg – alle Stände waren gut besucht und wir hatten einen sonnig-warmen Oktobersamstag 🙂

Durch Ihre/Eure Unterstützung wurde die Durchführung dieses Mammutprogrammes (6 Netzstände mit ingesamt 7 Live-Acts) erst möglich. VIELEN DANK!

Besonderer Dank geht auch an Sven Melzer sowie Adrian Schäfer von der Hochrhein Veranstaltungs-Technik (HVT) GmbH aus Waldshut-Tiengen, ohne die die technische Realisation (v.a. Equipment und Live-Streaming sowie Konzeption und Aktualisierung der Videoseite) in diesem Ausmaße schlicht unmöglich gewesen wäre.

Außerdem möchten wir uns bei unserer Kamerafrau, Josefine Gehring von Kulturgut im Quadrat, die alle Live-Acts mit der Kamera aufgezeichnet hat und unter Hochdruck von Ort zu Ort gependelt ist, auf Allerherzlichste bedanken.

Ebenfalls großer Dank gebührt Servet Akgöbek von Kulturgut im Quadrat für die Konversion und qualitative Aufbereitung der hochgeladenen Videos.

Sie/Ihr wart allesamt große Klasse!

Mit freundlichen Grüßen,

Das „Heimat gestalten“-Team

Aus den Medien: Heimat – ein hochaktueller politischer Begriff

Der Begriff Heimat gewinnt in der politischen Wahrnehmung immer mehr an Bedeutung. Man möchte unter anderem auch verhindern, dass Heimat durch populistische Parolen missbraucht und vereinnahmt wird.

Letzte Woche betonte Bundespräsident Steinmeier die Wichtigkeit der Heimat in seiner Rede zur Deutschen Einheit. Er betonte darin auch, dass nach dem Zusammenbruch des Eisernen Vorhangs nicht zuletzt in Deutschland unsichtbare Mauern aus Angst, Wut und Enttäuschung entstanden seien, die unter anderem auch eine Sehnsucht nach Heimat hervorruften. Steinmeier war es ein Anliegen, zu betonen, dass dieses Heimatgefühl nicht den Rechtspopulisten überlassen werden dürfe.

Artikel zu Steinmeiers Rede in der RNZ

Außerdem erschienen am vergangenen Freitag und Samstag in der RNZ gleich zwei Artikel, die sich mit der Entwicklung des Heimatbegriffes in der heutigen Zeit befassen.

Im Artikel vom Freitag wurde erörtert, warum Heimat ein immer wichtiger werdender Begriff im aktuellen politischen Diskurs ist und wie ihn die etablierten politischen Parteien aus der rechtspopulistischen Ecke holen können. Außerdem wird unter Bezug auf die Einheitsrede Steinmeiers nochmals auf die Vielschichtigkeit und Perzeption des Heimatbegriffes eingegangen.

RNZ-Artikel: Heimat – Neue Karriere für einen alten Begriff

Rasmus Buchsteiner nimmt diese Gedanken in seinem Artikel, der am vergagenen Samstag erschien, ebenfalls auf und legt seine Ansicht dar, wie die Politik aktuell mit dem Begriff umgeht